Musikpolitik

Landmusik

Ländliche Regionen prägen Deutsch­land: Sie machen etwa 90 Prozent der Fläche aus. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt in kleineren Städten und Gemeinden. In den vergangenen Jahren wurde die Stärkung von ländlichen Räumen und die Schaffung von gleichwertigen Lebensverhältnissen in ganz Deutschland immer mehr in den Fokus der politischen Diskussion gestellt.

Ziel der Bundesregierung ist es, ländliche Regionen unter Berücksichtigung ihrer unterschiedlichen Entwicklungspotentiale als  eigenständige Lebens- und Wirtschaftsräume zu stärken, nachhaltig zu gestalten, zukunftsfähig zu machen und ihre Attraktivität zu erhalten. Im  Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD der 19. Legislaturperiode vom 12. März 2018 steht im Kapitel IX: „Unser Ziel sind gleichwertige Lebensverhältnisse im urbanen und ländlichen Raum in ganz Deutschland.“ Die daraus folgende verstärkte Förderung der  Landkreisräume beruht nicht nur auf der im Grundgesetz verankerten Verpflichtung nach gleichwertigen Lebensverhältnissen, sondern auch auf dem Willen, den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken.

Für das gemeinschaftliche Zusammenleben auf dem Land spielt vor allem die Kultur, insbesondere die Musik, eine bedeutende Rolle. In Vereinen und in Anbindung an die Kirche werden Traditionen gepflegt und neue Formen aufgebaut. Gesellschaftlicher Zusammenhalt braucht die Erfahrung von Gemeinschaft, die Wertschätzung von Unterschieden und die Neugier auf den Mitmenschen, auf das gesellschaftliche Umfeld. Denn: wo keine Begegnung stattfindet, kann auch nichts zusammenwachsen.

Der Deutsche Musikrat sieht sich als zivilgesellschaftlicher Akteur in der Mitverantwortung, seinen Beitrag für den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu leisten und sich damit auch im Rahmen seiner musikpolitischen Arbeit für das kulturelle Leben im Landkreisraum einzusetzen. Musik muss im ländlichen Raum erlebbar werden, um kulturelles Leben, soziale Interaktion und eine dauerhafte Vernetzung von und mit Akteuren vor Ort wie Schulen, Musikschulen, Initiativen, Festivals anzustreben.

Unter dem Titel „Landmusik“ startete der Deutsche Musikrat im April 2021 neue Förderprogramme, die mit Fördermitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) durchgeführt werden. Damit werden einerseits Institutionen, Gruppen oder Einzelpersonen bei der Durchführung von Musikprojekten im ländlichen Raum mit bis zu 10.000 Euro unterstützt. Anderseits werden Kommunen und Landkreise für ihr musikkulturelles Engagement ausgezeichnet und mit Preisgeldern von bis zu 30.000 Euro in der Weiterführung unterstützt. Anträge können vom 23. April - 14. Mai 2021 gestellt werden. Hier gibt es weitere Informationen.