Musikrat

Privilegierte Partnerschaften

Mit der Privilegierten Partnerschaft verfolgt der Deutsche Musikrat eine bundesweit sichtbare Unterstützung einer Einrichtung bzw. eines Projektes aus nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen, das in besonderer Weise gesellschaftliche Wirkung erzielt. Angesprochen sind Projekte von überregionaler Bedeutung, mit impulssetzenden Konzeptionen und einer beispielgebenden Umsetzungsexzellenz. Die ideellen Kooperationen sind in der Regel auf zwei Jahre angelegt. Über eine erneute Auszeichnung kann entschieden werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Folgende Projekte/Institutionen sind aktuell Privilegierte Partner des Deutschen Musikrates:

Das Bundesakkordeonorchester im deutschen Harmonikaverband wurde 2010 gegründet und spielt als Auswahlorchester auf Bundesebene vor allem neue Originalmusik für Akkordeonorchester. Es vergibt regelmäßig Kompositionsaufträge, diese Werke werden dann uraufgeführt. Das Bundesakkordeonorchester steht unter der Leitung des Bundesdirigenten im Deutschen Harmonikaverband Stefan Hippe und verpflichtet regelmäßig auch Gastdirigenten für außerordentliche Projektjahre.

Der Deutsche Jugendkammerchor ist ein nationales Auswahlensemble junger Sängerinnen und Sänger, das seit 1999 besteht und sich 2014 unter der künstlerischen Leitung von Florian Benfer neu formiert hat. Junge Musikerinnen und Musiker im Alter von 16 bis 27 Jahren erarbeiten in dem Ensemble anspruchsvolle Chormusik und lernen ein breit gefächertes Repertoire kennen. Der Chor kooperiert regelmäßig mit professionellen Ensembles und deren Chorleitern, Komponisten, Notenverlagen, Musikarchiven und Musikhochschulen.

Das Ensemble der Länder ist ein Pilotprojekt für ein zukünftiges Bundesjugendensemble für Neue Musik, das die Nachwuchsförderung im Bereich der zeitgenössischen Musik in den Fokus rückt. Mit der Gründung des bundesweiten Ensembles wurden die Landesjugendensembles für Neue Musik mehrerer Bundesländer miteinander vernetzt. Neben der Erarbeitung von Spieltechniken und Aufführungsformen der Neuen Musik werden u.a. auch Kontakte zu zeitgenössischen Komponisten sowie die Gründung kammermusikalischer Ensembles gefördert.