Musikrat

Prof. Dieter Gorny

Dieter Gorny studierte in Düsseldorf und Köln Kontrabass, Klavier und Komposition. Er war Lehrbeauftragter an den Musikhochschulen Köln, Hamburg und Essen, gründete die Musik-messe Popkomm und den Musiksender VIVA. Er war künstlerischer Direktor der europäischen Kulturhauptstadt RUHR 2010, Aufsichtsratsvorsitzender der Filmstiftung NRW und Beauftragter für Kreative und Digitale Ökonomie im BMWI. Dieter Gorny ist Vorsitzender des Aufsichtsrates der Initiative Musik, Professor an der Hochschule Düsseldorf und Adolf Grimme-Preisträger. Für die Präsidiumswahl nominiert wurde Dieter Gorny von Ehrenmitglied Karl-Jürgen Kemmelmeyer.

Warum kandidieren Sie als Vizepräsident?
Musik ist elementar. Sie muss gefördert und entwickelt werden. Wir lernen gerade, dass das keine Selbstverständlichkeit ist. Deshalb braucht die Musik starke Fürsprecher. Hier hat der Deutsche Musikrat eine Schlüsselrolle. Er ist durch die Vielfalt seiner Mitglieder prädestiniert dafür, die musikalische Zukunft zu gestalten: argumentativ, konzeptionell und künstlerisch, mit und für seine Mitglieder. Dabei will ich mithelfen, für mehr Musik, Kultur, Vielfalt und einen starken Deutschen Musikrat.

Welche Erfahrungen und Eigenschaften werden für Ihre Arbeit als Vizepräsident besonders hilfreich sein?
Meine vielfältigen kulturellen, künstlerischen, ökonomischen und nicht zuletzt politischen Erfahrungen und Netzwerke werden sehr hilfreich für meine Präsidiumsarbeit und somit für den Deutschen Musikrat sein.

Mit welchen Zukunftsthemen wollen Sie das Musikleben in den kommenden vier Jahren verändern?
Wir leben in Zeiten großer gesellschaftlicher Veränderungen, die auch das Musikleben betreffen. Nachhaltigkeit, Vielfalt, Toleranz und Offenheit werden hier eine wichtige Rolle spielen. Diese Entwicklungen will ich vorantreiben, nicht zuletzt um der Musik als künstlerischer Impulsgeberin und gesellschaftlichem Bindeglied mehr kreativen Raum zu verschaffen.

An welchem DMR Projekt würden Sie gern selbst einmal teilnehmen und warum?
Ich möchte gerne am PopCamp teilnehmen, weil dieses Projekt in hervorragender Weise Kreativität, Lernen und Professionalisierung zu einem konzeptionellen Ganzen verbindet.

Mit welchem Stück/Song feiern Sie nach der Wahl?
„All the Unknown“ von Grandbrothers, hervorragend geeignet, um herunter und zu sich zu kommen.