Musikrat

Lena Krause

Lena Krause, geboren 1988, studierte Musiktheaterwissenschaften an der Universität Bayreuth und Theater- und Orchestermanagement an der HfMDK Frankfurt/Main. Sie ist Geschäftsführerin des FREO - Freie Ensembles und Orchester in Deutschland e.V und Lehrbeauftragte an der HfMDK Frankfurt/Main. Darüber hinaus engagiert sie sich als Sprecherin der Allianz der Freien Künste und als Beisitzerin im Landesverband der freien Klassik-Szene Niedersachsen. Weitere berufliche Stationen waren: Geschäftsführerin Atelier Neue Musik HfK Bremen, Managerin Ensemble Mosaik Berlin und freie Mitarbeiterin bei den Darmstädter Ferienkursen. Für die Präsidiumswahl nominiert wurde Lena Krause von FREO - Freie Ensembles und Orchester in Deutschland.

Warum kandidieren Sie für das Präsidium?
Ich kandidiere für das Präsidium, weil ich angemessene, innovative und zukunftsfähige Rahmenbedingungen für die Akteure unserer Musiklandschaft gestalten möchte. Dafür brauchen wir einen Sparten-, Strukturen- und Generationenübergreifenden Dialog. Im Deutschen Musikrat sehe ich das Netzwerk, in dem ich eben jenen Dialog anstoßen und notwendige kulturpolitische Veränderungen auf den Weg bringen kann.

Welche Erfahrungen und Eigenschaften werden für Ihre Arbeit im Präsidium besonders hilfreich sein?
Ich bringe Erfahrungen aus Aufbau und Leitung von FREO und der Allianz der Freien Künste mit. Vernetzung, Solidarität, eine transparente und zielführende Arbeitsweise werden dort aktiv gelebt; der Ausgleich von verschiedenen Interessen und die Formulierung gemeinsamer Ziele sind mein Tagesgeschäft. Ich bin neugierig, emphatisch, durchsetzungsstark, voller Leidenschaft und Ideen für unsere Musikwelt.

Mit welchen Zukunftsthemen wollen Sie das Musikleben in den kommenden vier Jahren verändern?
EINE Klangkörperlandschaft: Stärkung freier Ensembles und Orchester als künstlerischer und organisatorischer Innovationsmotor. Reform der Förderlandschaft: Weiterentwicklung des Systems von kurzfristigen Projektförderungen hin zu langfristigen, nachhaltigen strukturfördernden Maßnahmen. Verbesserung der Rahmenbedingungen für freies Arbeiten: u.a. Stärkung der KSK, angemessene Honorarstandards und Altersvorsorge.

An welchem DMR Projekt würden Sie gern selbst einmal teilnehmen und warum?
Am Projekt „InSzene“, einem der Förderprojekte Zeitgenössische Musik des Deutschen Musikrates. Im Laufe meines Studiums habe ich die vielfältige freie Klangkörperlandschaft für mich entdeckt. Jedes Jahr entstehen neue freie Ensembles, die unendlich viele neue künstlerische und organisatorische Ideen in die Musiklandschaft einbringen. An „InSzene“ würde ich gerne teilnehmen, um mich mit dem Ensemblenachwuchs zu vernetzen; um ihre Motivation kennenzulernen und mich dabei selbst weiterzubilden.

Mit welchem Stück/Song feiern Sie nach der Wahl?
Die Fantastischen Vier feat. Clueso: „Zusammen“.