Musikrat

Mitglieder des Deutschen Musikrates

Der Deutsche Musikrat verbindet und vernetzt unter seinem Dach rund 14 Millionen Menschen. Er hat ordentliche, beratende, fördernde und Ehrenmitglieder. Das breite Mitgliederspektrum bietet Vernetzungs- und Kampagnenmöglichkeiten, die im Kulturbereich einzigartig sind.

Mitgliederversammlung 2020

Die Mitgliederversammlung 2020 findet am 16. Oktober 2020 von 13:00 - 17:00 Uhr in digitaler Form statt. Der für den öffentlichen Teil als Schwerpunkt geplante Kirchenmusikkongress wurde aufgrund der Coronakrise auf den 22. Oktober 2021 verschoben, so dass die diesjährige Mitgliederversammlung auf den vereinsrechtlichen Teil beschränkt ist. 

Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Deutschen Musikrates. Ihr gehören alle Mitglieder des Vereins – ordentliche, beratende, fördernde und Ehrenmitglieder – an. Die Mitgliederversammlung tagt regelmäßig einmal pro Jahr jeweils im Oktober in Berlin bzw. 2020 erstmals digital. Der öffentliche Teil der Mitgliederversammlung widmet sich jeweils einem musikpolitischen Schwerpunktthema und stellt dieses in einen gesellschaftlichen Kontext. Im vereinsrechtlichen Teil nimmt die Mitgliederversammlung ihre durch Satzung zugewiesenen Aufgaben wahr.

Themen der letzten Mitgliederversammlungen

2019: Musik machen – Haltung zeigen

Die Mitgliederversammlung 2019 fand unter dem Motto „Musik machen – Haltung zeigen“ statt und wurde durch eine Rede von Professor Martin Maria Krüger eröffnet. Auf Grundlage eines Entwurfes des DMR Präsidiums zum 5. Berliner Appell „Musik machen – Haltung zeigen“ diskutierten die gut 100 anwesenden Vertreterinnen und Vertreter der DMR Mitgliedsverbände über die künftigen Themenschwerpunkte des DMR in einer Zeit großer gesellschaftspolitischer Veränderungen. Im vereinsrechtlichen Teil verabschiedete die Mitgliederversammlung den 5. Berliner Appell  sowie die Resolution „Jüdisches Leben schützen“ und äußerte sich damit erstmals als zivilgesellschaftlicher Dachverband des Musiklebens zu aktuellen gesellschaftspolitischen Herausforderungen.

2018: Stadt. Land. Musik: Heimat ist da, wo ich verstehe und verstanden werde
Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung 2018 stand das Thema „Stadt. Land. Musik: Heimat ist da, wo ich verstehe und verstanden werde“. Zum einen ging es um die Frage, welche Rolle das Musikleben für den gesellschaftlichen Zusammenhalt spielen kann und zum anderen darum, wie die offensichtlichen Lücken in der bildungskulturellen Infrastruktur, insbesondere in einigen ländlichen Räumen, geschlossen werden können. Zur Einführung in den Themenschwerpunkt hielt Prof. Dr. Dr. Matthias Theodor Vogt, geschäftsführender Direktor des Institutes für kulturelle Infrastruktur Sachsen, einen Impulsvortrag, den Sie hier nachlesen können.

2017: Wieviel Ökonomie braucht die Musik?
Die Mitgliederversammlung 2017 widmete sich dem Thema „Wieviel Ökonomie braucht die Musik?" und beleuchtete damit das Zusammenwirken von kultur-, markt- und gesellschaftspolitischen Aspekten. Im Zentrum standen unter anderem folgende Fragen: In welchem Verhältnis stehen Kultur und Wirtschaft und inwiefern sind sie voneinander abhängig? Inwiefern kann die zunehmende Ökonomisierung unserer Gesellschaft mit künstlerischer Kreativität vereinbart werden?

2016: Musik öffnet Welten
Mit einer Grundsatzrede zum Thema „Kultur öffnet Welten" eröffnete die Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters, die Mitgliederversammlung 2016. Im Rahmen der Veranstaltung wurde u.a. diskutiert, inwiefern Musik Impulse für den transkulturellen Dialog in Deutschland geben kann.

2015: Schöne neue Medienwelt: Chance für die Kreativen?
Mit den Entwicklungsperspektiven der Medienlandschaft in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung von bildungs- und kulturpolitisch relevanten Aspekten beschäftigte sich die Mitgliederversammlung 2015. Im Fokus standen dabei folgende Fragen: Wohin steuert der öffentlich-rechtliche Rundfunk im digitalen Zeitalter? Welche Folgen hat das Streaming auf die Zukunft der Musikbranche? Wie kann ein kritischer Umgang mit Medien erfolgreich vermittelt werden?

2014: Was ist uns die Musik wert? Grünbuch-Diskussion 2.0
Im Fokus der Mitgliederversammlung 2014 stand der Austausch mit Abgeordneten der im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien zum Thema „Was ist uns die Musik wert? Grünbuch-Diskussion 2.0". In parallel stattfindenden Dialogforen mit je einem Abgeordneten wurden die Themendiskurse des Grünbuchs des Deutschen Musikrates vertieft und Konsequenzen für die zukünftige Kulturpolitik formuliert.

2013: Öffentliche Förderung des Musiklebens
Schwerpunktthema der Mitgliederversammlung 2013 war die „Öffentliche Förderung des Musiklebens" und die damit verbundenen gesellschaftspolitischen Herausforderungen. In einer Podiums- und nachfolgenden Plenumsdiskussion mit politischen Vertretern von Bundes- und Landesebene wurden die gesellschaftspolitischen Perspektiven herausgearbeitet.

2012: Nimm Dir Zeit für Musik
Die Mitgliederversammlung 2012 widmete sich dem Thema „Nimm Dir Zeit für Musik". Im Vordergrund standen die Lebenszeitverdichtung und die damit verbundenen gesellschaftspolitischen Herausforderungen, denn die Verdichtung des Lebensalltags von Kindern und Jugendlichen geht weit über das Thema Schulzeitverkürzung hinaus.

2011: Für Kulturelle Vielfalt – gegen Kulturabbau
Mit dem Thema „Für Kulturelle Vielfalt – gegen Kulturabbau" befasste sich die Mitgliederversammlung 2011. Im Vordergrund standen dabei die Vermittlung der drei Grundsäulen der UNESCO-Konvention Kulturelle Vielfalt sowie deren Wirksamkeit vor Ort. In Referaten und einer Podiumsdiskussion wurden die Perspektiven der Umsetzung auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene herausgearbeitet.

2010: Einheit durch Vielfalt – Kirche macht Musik
Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung 2010 stand im Rahmen des Kongresses „Einheit durch Vielfalt – Kirche macht Musik" die Kirchenmusik in Deutschland. Am Vortag der Mitgliederversammlung veranstaltete der Deutsche Musikrat eine Eröffnungsveranstaltung in der Französischen Friedrichstadtkirche am Gendarmenmarkt.