Musikpolitik

3. Berliner Appell

Der 3. Berliner Appell „Digitalisierung // Freiheit // Verantwortung" wurde von der Mitgliederversammlung 2010 des Deutschen Musikrates einstimmig verabschiedet und stellt fünf Forderungen zur erfolgreichen Bewältigung der Herausforderungen im digitalen Zeitalter.

Der Appell wurde 2010 offiziell an Kulturstaatsminister Bernd Neumann übergeben. Kulturstaatsminister Bernd Neumann betonte: „Die fortschreitende Digitalisierung unserer Lebenswelt birgt sowohl Chancen für die kulturelle Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürger als auch Risiken für die Wertschätzung kreativen Schaffens. Die Zugänglichkeit von Werken darf nicht zu Lasten der Urheber voran getrieben werden. Denn wenn es nicht mehr möglich ist, von kreativer Arbeit zu leben, kann der Urheber nicht im bisherigen Umfang kulturelle Werke und Werte schaffen; ohne Urheber kann die große Vielfalt in Deutschland dauerhaft nicht gesichert und erweitert werden. Ich begrüße den 3. Berliner Appell des Deutschen Musikrates und die darin enthaltenen Forderungen mit nationaler und internationaler Ausrichtung. Durch Schärfung des Bewusstseins für den Wert kreativer Leistungen und die Stärkung der Medienkompetenz als Teil der kulturellen Kompetenz wird es möglich sein, einen verantwortungsvollen Umgang mit geistigem Eigentum zu erreichen."

Staatsminister Bernd Neumann hatte zuvor ein Zwölf-Punkte-Papier zum Schutz des geistigen Eigentums veröffentlicht.

Berliner Appelle des Deutschen Musikrates

Die Tradition der Berliner Appelle des Deutschen Musikrates soll - je nach thematischer Relevanz - alle zwei bis drei Jahre fortgesetzt werden. Die Themen ergeben sich aus den musikpolitischen Arbeitsschwerpunkten des DMR. Die Appelle sind die wichtigste Bezugsgröße für die musikpolitische Arbeit des DMR und verfolgen in ihrer programmatischen Aussage als Leitfaden das Ziel, auch für andere gesellschaftliche Gruppen als Berufungsgrundlage zu dienen.