Wichtige Information:

Die gemeinnützige Projektgesellschaft des Deutschen Musikrates sagt ab sofort alle ihre Veranstaltungen zunächst bis einschließlich 7. Juni 2020 ab.

Dies betrifft auch den Deutschen Orchesterwettbewerb und den Bundeswettbewerb Jugend musiziert.

Über Details und weitere Entwicklungen informieren wir zu gegebenen Zeitpunkten.
Musikpolitik

Auswärtige Musikpolitik

„Wer das Eigene nicht kennt, kann das Andere nicht erkennen, geschweige denn schätzen lernen". Dieses Leitmotiv des 2. Berliner Appells umreißt auch die Spannbreite der Auswärtigen Kulturpolitik und als Teilmenge davon die der Auswärtigen Musikpolitik.

Prägende Erfahrungen in der Begegnung mit den Kulturen andere Länder sind, gerade in jungen Jahren, ein wertvolles Startkapital auf dem Lebensweg eines jeden Menschen. Die Praxis ist Voraussetzung für eine nachhaltig wirkende sinnlich-kognitive Erfahrung.


Die Rahmenbedingungen für diese Erfahrungen zu schaffen, ist eine der vornehmsten Aufgaben der Politik – nach innen wie nach außen. So ist Auswärtige Kulturpolitik in ihrer Rückwirkung auch Teil einer Innenpolitik, wie Innenpolitik Teil einer Auswärtigen Kulturpolitik ist. So wichtig die Vermittlung des Bildes Deutschlands in andere Länder hinein sein mag, so viel wichtiger sind nachhaltig wirkende Begegnungsprogramme, die in der Wahrnehmung des Eigenen und des Anderen ein Leben lang wirken.

Projekte

Der Deutsche Musikrat arbeitet im Rahmen von Projekten mit Partnern zum Beispiel in Russland, Venezuela und China zusammen, die nicht nur auf Begegnung und Dialog angelegt sind, sondern international beispielhafte Ansätze von Jugendkulturarbeit in Deutschland verstärken möchte. So waren für ein viermonatiges Musikvermittlungsprojekt, das von der staatlichen venezolanischen Stiftung FESNOJIV (Fundación del Estado para el Sistema Nacional de Orquestas Juveniles e Infantiles de Venezuela) und dem Deutschen Musikrat ausgeschrieben wurde, 16 Musiklehrerinnen und -lehrer aus Deutschland in Venezuela zu Gast, um dort instrumentalen Gruppen- und Einzelunterricht sowie Fortbildungen für venezolanische Musiklehrer für nahezu alle Orchesterinstrumente zu erteilen. Gleichzeitig eröffnete das Projekt den Musiklehrerinnen und -lehrern die Möglichkeit, Erfahrungen im Nationalen Kinder- und Jugendorchestersystem von Venezuela zu sammeln. Die Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen, das Auswärtige Amt, das Goethe-Institut, die Konrad-Adenauer-Stiftung, die Deutsche Orchestervereinigung und der Verband deutscher Musikschulen förderten das Projekt.