Allgemeines

25.04.2017

Acht neue Stipendiaten im Dirigentenforum

Das Förderprogramm des Deutschen Musikrates für den dirigentischen Nachwuchs nimmt neue Talente auf.

In den Förderzweig Chordirigieren wurden aufgenommen Johannes Eppelein, Franziska Kuba und Julia Selina Blank (1. Reihe v.l.n.r.). In der Jury wirkten mit Prof. Jörg-Peter Weigle, Bernhard Heß, Tilman Michael, Prof. Ekkehard Klemm und Anne Katharina Thimm (v.l.n.r.). © Dirigentenforum

Insgesamt 71 junge Dirigentinnen und Dirigenten bewarben sich um Aufnahme in die Förderzweige Orchesterdirigieren und Chordirigieren im Dirigentenforum. Zum Vordirigat mit der Philharmonie Südwestfalen vom 19. bis 21. April 2017 wurden 24 Kandidaten eingeladen. Eine fünfköpfige Jury, in der Prof. Lutz Köhler (Vorsitz), Golo Berg, Daniel Raabe, Lutz de Veer und Hendrik Vestmann mitwirkten, bewertete die Kandidaten in zwei Durchgängen und entschied sich schließlich für die Aufnahmen von fünf neuen Stipendiaten in die 1. Förderstufe des Förderzweigs Orchesterdirigieren: Valentin Egel (Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar), Felix Mildenberger (freiberuflicher Dirigent), Davide Perniceni (Theater und Orchester Heidelberg), Reto Schärli (Zürcher Hochschule der Künste) und Gabriel Venzago (Hochschule für Musik und Theater München).

Das Vordirigat für die Chordirigenten fand bereits am 25. und 26. März in Zusammenarbeit mit der Singakademie Dresden statt. Hier setzte sich die Fachjury aus Prof. Jörg-Peter Weigle (Vorsitz), Prof. Ekkehard Klemm, Bernhard Heß, Tilman Michael und Anne Katharina Thimm zusammen. Die Auswahl der Stipendiaten für den Förderzweig Chordirigieren erfolgte ebenfalls in zwei Durchgängen, in denen die Arbeit sowohl an a cappella-Literatur als auch an chorsinfonischen Werken verlangt wurde. Von 15 Kandidaten wurden drei in die Förderung aufgenommen: Julia Selina Blank (Norwegische Musikhochschule Oslo), Johannes Eppelein (Hochschule für Musik und Theater München) und Franzsika Kuba (Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig). Alle drei erhielten zur Begrüßung einen Förderpreis in Form eines Notengutscheins vom Carus-Verlag.

Im Dirigentenforum durchlaufen die aufgenommenen Stipendiaten ein umfangreiches und breit gefächertes Arbeitsprogramm mit Berufsorchestern und -chören. Jährlich finden rund zwanzig Meisterkurse des Dirigentenforums statt, die von erfahrenen Mentoren geleitet werden und den Stipendiaten die Möglichkeit bieten, sich unter professionellen Bedingungen weiterzuqualifizieren. Assistenzen, Förderkonzerte, Preise und Stipendien sind weitere Bestandteile der Förderung, wobei die angebotenen Maßnahmen individuell auf die Stipendiaten abgestimmt werden. Das Dirigentenforum arbeitet mit einer ständig wachsenden Zahl von Dirigenten, Orchestern, Chören, Musiktheaterensembles sowie mit den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zusammen. Inzwischen sind weit über einhundert deutsche Kulturorchester sowie Rundfunk-, Opern- und semiprofessionelle Chöre Partner des Dirigentenforums. Kooperationen mit ausländischen Klangkörpern ergänzen das umfassende Angebot.