Wichtige Information:

Die gemeinnützige Projektgesellschaft des Deutschen Musikrates sagt ab sofort alle ihre Veranstaltungen zunächst bis einschließlich 7. Juni 2020 ab.

Dies betrifft auch den Deutschen Orchesterwettbewerb und den Bundeswettbewerb Jugend musiziert.

Über Details und weitere Entwicklungen informieren wir zu gegebenen Zeitpunkten.

Fachgruppe Sinfonie- und Kammerorchester

Prof. Karl-Heinz Bloemeke (Gesamtleitung)
Geboren in Düsseldorf; Studium in Detmold und in Wien bei Hans Swarowsky und in Siena/Hilversum bei Franco Ferrara. Kapellmeister in Bielefeld und Coburg; Stellv. GMD am Staatstheater Darmstadt, danach in gleicher Position am Nationaltheater Mannheim. 1985 Berufung zum Professor für Dirigentenausbildung an die Hochschule für Musik Detmold. Gastdirigent an deutschen Opernhäusern. Konzertreisen in Europa. Regelmäßige Arbeit in den USA. 1991-1997 ständiger Dirigent an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg. 1991-2000 Chefdirigent des Folkwang Kammerorchesters Essen.

Seit über 10 Jahren Dirigierkurse für die Jeunesses Musicales Deutschland. Dozent und Juror beim Dirigentenforum des Deutschen Musikrates. Dirigentenseminare für den Deutschen Musikrat 1989 Aachen, 1993 Berlin/Halle, 1997 Bonn/Braunschweig, 2001 Rendsburg, 2005 Bonn, 2007 Potsdam, 2011 Mainz, 2013 und 2015 in Bonn, 2017 in Bad Fredeburg.

Wolfgang Weber
Kapellmeister und Studienleiter an den Städt. Bühnen Augsburg.

Fachgruppe Blasorchester

Walter Ratzek
Diplom-Kapellmeister, Dirigierstudium bei Professor Wolfgang Trommer und Klavier in der Klasse von José Luis Prado an der Robert-Schumann-Hochschule für Musik Düsseldorf. Von 2012-2014 Leiter des Stabsmusikkorps der Bundeswehr in Berlin. Walter Ratzek ist international als Pianist, Gastdirigent und Workshopleiter und Juror tätig.

Fachgruppe Zupforchester

Dominik Hackner
ist seit über 30 Jahren als Dirigent von Zupforchestern tätig:
Leiter des Bayerischen Landeszupforchesters von 2001-2010.
Seit 2002 künstlerischer Leiter des Mülheimer Zupforchesters. Ab 2015 Leiter des Landeszupforchesters NRW "fidium concentus".
Seit 2014 Vizepräsident des Bundes Deutscher Zupfmusiker e.V. (BDZ).
Seine Kompositionen werden heute weltweit in der Zupfmusikszene aufgeführt.

Fachgruppe Akkordeonorchester

Stefan Hippe
stammt aus Nürnberg und studierte dort Musik (Akkordeon bei Willi Münch und Irene Kauper) sowie an der Hochschule für Musik in Würzburg (Komposition bei Bertold Hummel und Heinz Winbeck, außerdem Dirigieren bei Günther Wich).

Für seine rund 60 Werke erhielt er div. Kompositionspreise, darunter einen
1. Preis beim Internationalen Kompositionswettbewerb der Sommerlichen Musikakademie Hitzacker 1994 für sein 2. Streichquartett.1997 bekam er ein halbjähriges Stipendium an der „Cité internationale des Arts“ in Paris zugesprochen und erhielt 1998 den Kulturförderpreis der Stadt Nürnberg, sowie im Jahr 2000 den Bayerischen Förderungspreis für junge Künstler.

Im gleichen Jahr wurde in der Nürnberger Tafelhalle seine Oper „A Lady Di es“,
ein Auftragswerk der Stadt zum 950-jährigen Stadtjubiläum, uraufgeführt. Außerdem erhielt er 2003 den Förderpreis des Bezirkes Mittelfranken und die Fördergabe der Internationalen Bodenseekonferenz, Zürich.