Marc Niemann (Vorsitz)

ab 2022.

Stephan Ametsbichler, ARD

1961 in Glonn (Oberbayern) geboren, studierte Musikwissenschaft an der Universität München und Klarinette im Privatstudium bei Horst Schwantner (Bayerisches Staatsorchester München). Staatlich anerkannter Dirigent von Blasorchestern im Laienmusizieren. Von 1985 bis 1996 Leiter der Musikkapelle Glonn, seit 1993 auch der Stadtkapelle Rosenheim. Mitglied mehrerer internationaler Blasmusikvereinigungen (IGEB, WASBE). Seit Herbst 1996 als freier Mitarbeiter und Moderator beim Bayerischen Rundfunk in München engagiert. Dort ist er seit 2013 als Redakteur für Laienmusik tätig.

Andrea Beck, Deutsche Orchestervereinigung e.V. (DOV)

Jahrgang 1964. Nach dem Abitur im Jahre 1983 studierte sie Musik (Hauptfach Querflöte bei Paul Meisen in München). Es folgten Auslandsaufbaustudien in Australien und Canada. Sie schloss ihre Studien als Diplommusikerin  und  Staatl. Gepr. Musiklehrerin im Jahre 1987 ab.Es folge eine jahrelange Lehrtätigkeit in Musikschulen und privaten Musikvereinen, etc..  Seit 25 Jahren ist sie Orchestermitglied der Philharmonie Baden-Baden, wo sie seit ca.10 Jahren als Soloflötistin mitwirkt.

Im Jahre 1992 absolvierte sie ein Diplomaufbaustudium im Fach Kulturmanagement in Hamburg und hat seit 2001 auch einen Abschluss in Musiktherapie.Seit 2015 ist sie Mitglied im Gesamtvorstand des DOV, wo sie auch in der AG Gesundheit und Prophylaxe aktiv ist.

Teresa Demandt

ab 2022.

Silke D'Inka, Präsidium Deutscher Musikrat e.V.

Silke D’Inka ist Bundesdirigentin des Deutschen Harmonika-Verbands e.V. (DHV), wo sie sich seit vielen Jahren ehrenamtlich engagiert, sowie Mitglied im Fachbereich Orchester im Bundesmusikverband Chor und Orchester e.V. Daneben ist sie Geschäftsführerin des herausragenden und reisefreudigen Akkordeon-Landesjugendorchesters Baden-Württemberg, war zuvor dessen Konzertmeisterin und auch bereits über zwei Jahre seine musikalische Leiterin. Studiert hat sie am Hohner-Konservatorium Trossingen mit den Hauptfächern Akkordeon, Dirigieren und Elementare Musikpädagogik und absolvierte im Anschluss daran Solistenklassen in Dirigieren und Arrangement. Zudem studierte sie Musikwissenschaft und Psychologie an der Universität Freiburg. D’Inka lebt in Freiburg und arbeitet als selbstständige Musikpädagogin, Dirigentin und Solistin. Ihre Tätigkeit beinhaltet den Instrumentalunterricht ab dem Vorschulalter und die Stärkung der Amateurorchestermusik, aber auch die Arbeit mit Auswahlorchestern, Profis und musikpolitischen Verbänden. Sie blickt auf zahlreiche Konzertaktivitäten in Europa, USA, Australien, China, Indien, Costa Rica und Russland zurück.

Etienne Emard, Konferenz der Landesmusikräte

Etienne Emard wurde 1982 in Neustadt an der Weinstraße geboren und studierte in Görlitz, Salamanca (Spanien) und Kaiserslautern Kulturmanagement. Nach seiner Tätigkeit als Mitarbeiter in der Operndirektion der Sächsischen Staatsoper Dresden (Semperoper) übernahm er im Jahr 2006 die Geschäftsführung des Internationalen Forums für Kultur und Wirtschaft in Dresden. Seit August 2009 ist er Geschäftsführer des Landesmusikrats Rheinland-Pfalz und engagiert sich ehrenamtlich als Generalsekretär der Hermann-Hildebrandt-Stiftung Mainz.

Daniela Heise

ab 2022.

Prof. Milko Kersten

ab 2022.

Reinhard Knoll, Konferenz der Landesmusikräte

Nach dem Abitur abgeschlossenes Studium in den Fächern Klavier, Violine und Musikalische Elementarerziehung an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf.

Anschließend Unterrichtstätigkeit an der Musikschule der Stadt Neuss und seit 1980 Leiter der Musikschule. Künstlerisch tätig als Dirigent und Pianist. Lehrauftrag Musikpädagogik an der Hochschule für Musik Köln, Herausgeber wissenschaftlicher Studien und Publikationen, Initiator und Projektmanager „Jedem Kind sein Stimme/Neuss“.

Präsident Landesmusikrat NRW, Vorsitzender Trägerverein Landesmusikakademie NRW in Heek, stellv. Vorsitzender Kulturrat NRW und stellv. Vorsitzender im Verein zur Förderung der Landesjugendensembles in NRW.    

Christian Wernicke

ab 2022.

Bernhard Stopp, Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände (BDMV)

studierte Blasorchesterleitung am Konservatorium Luxemburg bei André Reichling sowie an der Musikhochschule Maastricht bei Pierre Kuijpers und Jan Stulen. Er arbeitete zunächst als hauptamtlicher Stadtmusikdirektor in Villingen / Schwarzwald, später als Chefdirigent des Landes-Polizeiorchesters Hessen. Seit 1996 ist er Bundesdirigent im Bund saarländischer Musikvereine (BSM). Von 2001 bis 2006 fungierte er als Bundesmusikdirektor der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände (BDMV). Seit 2004 ist er als Lehrer für die Fächer Musik und Deutsch an der Gesamtschule im saarländischen Gersheim tätig.

Friedrun Vollmer, Verband deutscher Musikschulen e.V. (VdM)

Violinistin, nach internationaler Tätigkeit als Solistin, Kammermusikerin und Orchestermusikern (Oper Erfurt, Staatskapelle Weimar) seit 2006 Direktorin der Musik- und Kunstschule Jena, ehem. Landesvorsitzende VdM Thüringen, jetzt Mitglied im Bundesvorstand des Verbandes deutscher Musikschulen. Ab Februar 2018 Direktorin der Westfälischen Schule für Musik Münster.

Helmut Schubach, Deutscher Musikrat - gemeinnützige Projektgesellschaft mbH

Projektleiter Deutscher Orchesterwettbewerb, DMR gGmbH, geb. 1960, studierte Musikwissenschaft, Pädagogik und Ethnologie an der Universität Bonn; anschließend absolvierte er ein Musikstudium der Instrumentalpädagogik in den Fächern Gitarre und Blockflöte an der Musikhochschule Detmold, Abteilung Dortmund. Nach mehreren Jahren Tätigkeit als Instrumentalpädagoge an den Musikschulen Düsseldorf und Königswinter wechselte er 1989 zum Deutschen Musikrat, wo er seit 1993 die Leitung der Förderprojekte Deutscher Chorwettbewerb und Deutscher Orchesterwettbewerb innehat.