Logo Deutscher Musikrat
Allgemeines

#Orgeljahr2021

#TrostUndHoffnung: Folge 5 – Die Kraft der Zuversicht

Die 17 Kompositionen, die im Frühling 2021 im Rahmen des Projekts „Orgelmusik in Zeiten von Corona“ entstanden, finden nun ihren Weg in die Kirchen und Konzerthäuser in ganz Deutschland. Was die Neukompositionen, die sich kreativ und reflektierend mit der erlebten Corona-Pandemie auseinandersetzen, ausmacht und wo Sie diese demnächst live kennenlernen können, erfahren Sie in unserer Reihe #TrostUndHoffnung.

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, und besonders in einer existenziellen Ausnahmesituation wie einer Pandemie sind Hoffnung und Zuversicht wichtige Stützen für die emotionale Bewältigung einer fordernden Zeit. Der schier endlose Strom von Hiobsbotschaften prägte die letzten eineinhalb Jahre und zwang uns, individuelle Zufluchtsorte des Friedens und des Glücks im Privaten zu suchen. In dieser Situation kann „die feste Zuversicht eines Menschen, den auch im Angesicht von Krieg, Krankheit und Tod nichts davon abhielt, seine Zuflucht in der Liebe Gottes zu suchen“ ein Kraftquell sein, wie der in Köln ansässige Komponist Timo Böcking schreibt. Das Leitmotiv seines Werkes „Er wird’s wohlmachen“ ist das „Widerspiel zwischen Zweifel und Zuversicht, Glaube und Gewissheit.“ Diese Komposition ist unter anderem am 24. November 2021 in der Evangelisch-lutherischen Kirche „Zum Guten Hirten“ im niedersächsischen Rehden zu hören.

Auch Maximilian Wallrath legt in seinem Werk „Fantasia Corona“ den Fokus auf „die Gefühlswelten vor und während der Pandemie“. In seiner Komposition spürt er nach, wie „das pulsierende Leben jäh“ zum Stillstand kommt und wie „Eintönigkeit, Trauer, Verzweiflung, Hoffnung, Zuversicht und schließlich Befreiung bei einer ewig bleibenden Gefahr“ folgen. Das sechssätzige Werk erzählt so die Chronologie der erlebten Pandemie nach und lässt, ganz wie in der Realität, das Ende offen. „Fantasia Corona“ erklingt unter anderem am 24. Oktober 2021 in der Kölner St. Pantaleon Kirche.

Gleich einem Hoffnungsschimmer am Horizont zieht sich das melodische Leitmotiv durch „Le Coeur Bleu“, zu Deutsch „Das blaue Herz“, der Jazz-Organistin Barbara Dennerlein. Die Komponistin erläutert zu ihrem Werk: „Le Cœur Bleu beschreibt die Traurigkeit über all das Leid auf dieser Welt und gedenkt all jener, die durch Corona ihre Existenz oder gar ihr Leben verloren haben“, fügt jedoch noch hinzu: „Gleichzeitig vermittelt das Stück auch Hoffnung und den Glauben daran, dass die Menschheit zur Besinnung kommt, die Zeichen versteht und endlich aufhört, den eigenen Lebensraum zu zerstören.“ Dennerleins Werk können Sie unter anderem am 13. November 2021 in Evangelischen Kirche im Baden-Württembergischen Wies erleben. Alle Informationen zum Projekt und den Kompositionen sowie den vollständigen Konzertkalender finden Sie hier.