Allgemeines

Deutscher Musikwettbewerb

Sonderpreise für den Spitzennachwuchs - Im Rahmen des Deutschen Musikwettbewerbs vergeben Institutionen und Netzwerke etliche Preise

© Heike Fischer, DMW/DMR

Aurel Dawidiuk erhielt den Preis der Oberbürgermeisterin der Bundesstadt Bonn, Katja Dörner. © Heike Fischer, DMW/DMR

Die Einzigartigkeit des Deutschen Musikwettbewerbs liegt in der umfangreichen Förderung im Anschluss an den Wettbewerb. Dazu gehört auch ein großes Netzwerk von Förderern, Freunden und Unterstützern, die die Wettbewerbsrunden verfolgen und weitere, eigene Preise vergeben. So erhalten die Preisträger*innen und Stipendiat*innen nicht nur eine Förderung durch den vom Deutschen Musikrat getragenen Deutschen Musikwettbewerb, sondern werden Teil eines großen, auf unterschiedlichen Ebenen wirkenden Netzwerks.

Die Sonderpreise wurden in diesem Jahr verliehen an:

  • Jahresstipendium der Deutschen Stiftung Musikleben (3.000 Euro): Saskia Niehl, Violine
  • Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben (je 1.000 Euro): Christina Bernard, Saxophon; Malion Quartett (Alexander Jussow, Jelena Galić, Lilya Tymchyshyn, Bettina Kessler); Marko Trivunović, Akkordeon
  • Preis der Oberbürgermeisterin der Bundesstadt Bonn (1.000 Euro): Aurel Dawidiuk, Orgel
  • Bonner Rotary Musikpreis (5.000 Euro): Anne Luisa Kramb, Violine
  • Preis der Freunde Junger Musiker Düsseldorf (3.000 Euro): Lyuta Kobayashi, Klarinette
  • Sonderpreis der Fondation Hindemith für die überzeugendste Interpretation eines Werkes von Paul Hindemith (3.000 Euro): Anne Luisa Kramb, Violine
  • Kompositionspreis des Deutschlandfunk (2.500 Euro): Marc L. Vogler für die Komposition "nature morte" für Liedduo
  • Förderpreis Klavier der Carl Bechstein Stiftung (2.000 Euro): Weirduo, Liedduo (Hannah Elisabeth Meyer, Nasti)
  • Sonderpreis Gesang der Walter und Charlotte Hamel Stiftung (2.000 Euro): Liedduo Monika Abel & Kathrin Isabelle Klein
  • Sonderpreis der Gesellschaft der Orgelfreunde e. V. (1.000 Euro): Lukas Euler, Orgel
  • Publikumspreis des DMW (1.000 Euro): Lyuta Kobayashi, Klarinette
  • Augustinum-Sonderpreis der Bewohner*innen des Augustinums Bonn: Lyuta Kobayashi, Klarinette


„Wir danken allen Preis-Stiftern! Die Sonderpreise, die im Rahmen des Deutschen Musikwettbewerbs vergeben werden, sind für uns von großer Bedeutung. Sie flankieren nicht nur den Wettbewerb, sie gestalten ihn mit. Neben den Geldpreisen ist es für alle Musikerinnen und Musiker wichtig zu spüren, dass sie von ihnen wohlgesonnenen Menschen unterstützt werden – die Sonderpreise sind daher ein starkes Zeichen“, sagt Projektleiterin Irene Schwalb.

Weitere Fotos zur Preisübergabe und dem Wettbewerb unter https://www.deutscher-musikwettbewerb.de/dmw-2022/impressionen

Kontakt:
Deutscher Musikrat gGmbH
Irene Schwalb, Projektleitung Deutscher Musikwettbewerb
Tel.: 0228 – 2091 166, schwalb(at)musikrat.de

Dr. Anke Steinbeck, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0228 – 2091 165, steinbeck(at)musikrat.de