Allgemeines

Podium Gegenwart

Podium Gegenwart vergibt neue Kompositionen an Amateure - Mit Kompositionsaufträgen für Amateurensembles stärkt der Deutsche Musikrat die Breitenförderung neuer Musik

Das Akkordeon-Trio Triolade aus Halle (Saale) gehört zu den Gewinnern der Kompositionsausschreibung und erhält ein neues Werk. (c) Michael Setzpfandt

Die Gewinner*innen der Kompositionsausschreibung für Amateur-Ensembles stehen fest. Eine Fachjury des Podium Gegenwart, ein Projekt des Deutschen Musikrates, hat das Norddeutsche Zupforchester, das Akkordeon-Trio Triolade und die Geigerin Alice Grouchman als Preisträger*innen benannt. Sie erhalten ein auf sie zugeschnittenes neues Werk von einer Komponistin oder einem Komponisten aus der CD-Reihe Edition Zeitgenössische Musik (EZM). Die Förderung wird erstmals vergeben.

Die neue EZM-Amateurförderung vertieft den Austausch zwischen Komponierenden und Amateur-Musiker*innen, wovon beide Seiten profitieren. Jury-Mitglied Silke D'Inka, Bundesdirigentin beim Deutschen Harmonika-Verband: „Neue Stücke sind für Amateur*innen oft nicht spielbar. Jetzt entstehen Werke, die auf die Fähigkeiten, Bedürfnisse und Instrumente der Musiker*innen besser eingehen. Das Projekt ist eine tolle Bereicherung für die Amateurszene.“

Das in Hamburg beheimatete Norddeutsche Zupforchester besteht aus mehr als 40 Amateur-Musiker*innen und deckt eine große Bandbreite musikalischer Stilistik ab. Die Akkordeonist*innen Katharina Hildmann, Freya Neuweger und Johannes Zirkler aus Halle (Saale) bilden Triolade und sind u.a. Preisträger bei Jugend musiziert. Auch die vielseitig interessierte Alice Grouchman, Jungstudentin in Leipzig, nahm bereits erfolgreich an zahlreichen nationalen Wettbewerben teil.

Die Erarbeitung der neuen Kompositionen wird filmisch dokumentiert, das Material steht im Anschluss auch anderen Interpretinnen und Interpreten zur Verfügung. Ab 2023 sind die Projekte unter www.vermittlung-neue-musik.de zu finden.