Musikpolitik

Grundsatzpapier Musikalische Bildung

Musikalische Bildung in Deutschland - ein Thema in 16 Variationen

Die Mitgliederversammlung des Deutschen Musikrates hat im Rahmen ihrer Generalversammlung 2012 das Grundsatzpapier "Musikalische Bildung in Deutschland - ein Thema in 16 Variationen" verabschiedet. Mit diesem gemeinsam mit der Konferenz der Landesmusikräte erstellten Papier ist es erstmals gelungen, eine bundesweite Bestandsaufnahme der Situation der Musikalischen Bildung in Deutschland mit länderspezifischen Facetten abzugeben.

Kurzfassung des Grundsatzpapieres

Übergabe an KMK-Präsident Ties Rabe

Der Präsident der Kultusministerkonferenz, Senator Ties Rabe, hat das Grundsatzpapier „Musikalische Bildung in Deutschland – ein Thema in 16 Variationen“ des Deutschen Musikrates am 06. November 2012 im Rahmen einer presseöffentlichen Übergabe in Hamburg entgegen genommen.

Das Grundsatzpapier "Musikalische Bildung in Deutschland – ein Thema in 16 Variationen" gibt einen guten Überblick über die Situation der Musikalischen Bildung in Deutschland. Ich danke dem Deutschen Musikrat und der Konferenz der Landesmusikräte für diese wichtige und notwendige Bestandsaufnahme. Eine kontinuierliche Musikalische Bildung ist für die kreative Entfaltung unserer Kinder und Jugendlichen unverzichtbar. Ich freue mich daher auf den weiteren Dialog zwischen Kultusministerkonferenz und Deutschem Musikrat.

Senator Ties Rabe, Präsident der Kultusministerkonferenz

 

Musikalische Bildung als Grundlage des in seiner Vielfalt einmaligen Musiklebens in Deutschland muss im Fokus des kulturpolitischen Handels stehen. Die unmittelbare Verantwortung hierfür tragen die Länder. Das vorliegende Grundsatzpapier verbindet die Vision einer Gesamtkonzeption der Musikalischen Bildung innerhalb und außerhalb der Schule mit konkretem Material, welches die Situation der schulischen Bildung in den einzelnen Ländern beschreibt und so eine sinnvolle Ergänzung zum aktuellen Bildungsbericht der KMK und der Bundesregierung darstellt. Der Deutsche Musikrat appelliert an die Kultusministerkonferenz, allen Kindern und Jugendlichen den kontinuierlichen Zugang zu Musik, Singen und Musizieren zu eröffnen.

Prof. Martin Maria Krüger, Präsident des Deutschen Musikrates

 

Mit dem Grundsatzpapier ist es erstmals gelungen, eine komplette Fakten- und Datenzusammenstellung zur Musikalischen Bildung aus allen 16 Ländern der Bundesrepublik zu realisieren. Erst durch diese detailgenaue Analyse der IST-Situation ist es möglich, auf Bundes- und Landesebene mit den zuständigen politischen Gremien in einen weiterführenden Dialog zur Verbesserung der Rahmenbedingungen in der Musikalischen Bildung zu treten.

Dr. Ulrike Liedtke, Vorsitzende der Konferenz der Landesmusikräte