Beirat Orchesterwettbewerb / Mitgliederliste

Hier finden Sie die Mitgliederliste als PDF zum Download.

Prof. Dieter Kreidler (Vorsitz)

Seit 1975 Professor für Gitarre an der Hochschule für Musik Köln- Standort Wuppertal; 1994 Bundesverdienstkreuz für sein Engagement im Laienmusikbereich; von 1997 bis 2009 Dekan des Musikhochschulstandortes Wuppertal; Internationale Konzerttätigkeit insbesondere im Kammermusikbereich; Zahlreiche Publikationen für Gitarre Gitarrenensembles und Zupforchester; bis 2012 Bundesmusikleiter des Bundes deutscher Zupfmusiker (BDZ), bis 2014 Mitglied des Projektbeirates „Jugend musiziert“, Vorsitzender des Projektbeirates Deutscher Orchesterwettbewerb seit 2004.

Stephan Ametsbichler, ARD

1961 in Glonn (Oberbayern) geboren, studierte Musikwissenschaft an der Universität München und Klarinette im Privatstudium bei Horst Schwantner (Bayerisches Staatsorchester München). Staatlich anerkannter Dirigent von Blasorchestern im Laienmusizieren. Von 1985 bis 1996 Leiter der Musikkapelle Glonn, seit 1993 auch der Stadtkapelle Rosenheim. Mitglied mehrerer internationaler Blasmusikvereinigungen (IGEB, WASBE). Seit Herbst 1996 als freier Mitarbeiter und Moderator beim Bayerischen Rundfunk in München engagiert. Dort ist er seit 2013 als Redakteur für Laienmusik tätig.

Andrea Beck, Deutsche Orchestervereinigung e.V. (DOV)

Jahrgang 1964. Nach dem Abitur im Jahre 1983 studierte sie Musik (Hauptfach Querflöte bei Paul Meisen in München). Es folgten Auslandsaufbaustudien in Australien und Canada. Sie schloss ihre Studien als Diplommusikerin  und  Staatl. Gepr. Musiklehrerin im Jahre 1987 ab.Es folge eine jahrelange Lehrtätigkeit in Musikschulen und privaten Musikvereinen, etc..Seit 25 Jahren ist sie Orchestermitglied der Philharmonie Baden-Baden, wo sie seit ca.10 Jahren als Soloflötistin mitwirkt.

Im Jahre 1992 absolvierte sie ein Diplomaufbaustudium im Fach Kulturmanagement in Hamburg und hat seit 2001 auch einen Abschluss in Musiktherapie.Seit 2015 ist sie Mitglied im Gesamtvorstand des DOV, wo sie auch in der AG Gesundheit und Prophylaxe aktiv ist.

Prof. Karl-Heinz Bloemeke, Jeunesses Musicales Deutschland (JMD)

studierte an der Hochschule für Musik Detmold bei Prof. Martin Stephani und Prof. Gustav König und erweiterte seine Ausbildung durch Studien bei Hans Swarowsky (Wien) und Franco Ferrara (Rom). Seit 1991 ist Prof. Bloemeke Chefdirigent des Folkwang Kammerorchesters Essen und gleichzeitig ständiger Dirigent des Sinfonieorchesters Berlin. Eine regelmäßige Zusammenarbeit verbindet ihn überdies mit der Nordwestdeutschen Philharmonie und dem Orchester des Nationaltheaters Mannheim.

Etienne Emard, Konferenz der Landesmusikräte

Etienne Emard wurde 1982 in Neustadt an der Weinstraße geboren und studierte in Görlitz, Salamanca (Spanien) und Kaiserslautern Kulturmanagement. Nach seiner Tätigkeit als Mitarbeiter in der Operndirektion der Sächsischen Staatsoper Dresden (Semperoper) übernahm er im Jahr 2006 die Geschäftsführung des Internationalen Forums für Kultur und Wirtschaft in Dresden. Seit August 2009 ist er Geschäftsführer des Landesmusikrats Rheinland-Pfalz und engagiert sich ehrenamtlich als Generalsekretär der Hermann-Hildebrandt-Stiftung Mainz.

Rüdiger Grambow, Präsidium Deutscher Musikrat e.V. (DMR)

Jahrgang 1946, Abitur mit Hauptfach Musik, Wirtschaftsingenieur-Studium an der Technischen Universität Berlin, Diplom-Ingenieur. Berufliche Tätigkeiten in der Wirtschaftsprüfung, Reifenindustrie, Versorgungswirtschaft (Wasser, Strom), im Öffentlichen Nahverkehr sowie im Verlags- und Versicherungswesen. Zuletzt über 20 Jahre Stabsbereichsleiter für Revision bei der Techniker Krankenkasse. Präsident Bund Deutscher Zupfmusiker fast dreißig Jahre, Präsidiumsmitglied der Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände, Präsidiumsmitglied des Deutschen Musikrates. 

Stefan Hippe, Deutscher Harmonika-Verband e.V. (DHV)

Stefan Hippe stammt aus Nürnberg und studierte dort Musik (Akkordeon bei Willi Münch und Irene Kauper) sowie an der Hochschule für Musik in Würzburg (Komposition bei Bertold Hummel und Heinz Winbeck, außerdem Dirigieren bei Günther Wich).

Als Solist, Ensemblemitglied und Dirigent wirkte er bei zahlreichen Aufführungen zeitgenössischer Musik mit. Außerdem führten ihn Konzertreisen nach Ungarn, Polen, Griechenland, Frankreich, die Tschechische Republik, Kanada, USA, Russland und Weißrussland.

Seit 1999 unterrichtet er an der Musikschule Nürnberg Akkordeon und Komposition. Seit dem Wintersemester 2015/2016 ist er als Dozent für Dirigieren, Partiturspiel und Musikgeschichte am HOHNER-Konservatorium Trossingen verpflichtet. Außerdem dirigiert er das dortige Seminarorchester. Ehrenamtlich ist er seit vielen Jahren für den Deutschen Harmonikaverband (DHV) tätig, seit 2009 als Bundesdirigent.

Reinhard Knoll, Konferenz der Landesmusikräte

Nach dem Abitur abgeschlossenes Studium in den Fächern Klavier, Violine und Musikalische Elementarerziehung an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf.

Anschließend Unterrichtstätigkeit an der Musikschule der Stadt Neuss und seit 1980 Leiter der Musikschule. Künstlerisch tätig als Dirigent und Pianist. Lehrauftrag Musikpädagogik an der Hochschule für Musik Köln, Herausgeber wissenschaftlicher Studien und Publikationen, Initiator und Projektmanager „Jedem Kind sein Stimme/Neuss“.

Präsident Landesmusikrat NRW, Vorsitzender Trägerverein Landesmusikakademie NRW in Heek, stellv. Vorsitzender Kulturrat NRW und stellv. Vorsitzender im Verein zur Förderung der Landesjugendensembles in NRW.    

Ernst Oestreicher, Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände (BDMV)

ist seit März 1989 Schulleiter der Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen. Er studierte an der Hochschule für Musik in Würzburg Lehramt für Musik am Gymnasium (Klavier bei Prof. Julian von Karolyi, Trompete bei Prof. Adolf Pfister) und Trompete (Prof. Helmut Erb) und an der Julius-Echter-Universität in Würzburg Musikwissenschaft (Prof. Osthoff). Von 1987 bis heute ist er, zunächst als Mitglied des Arbeitskreises „Blasorchester“, später als Mitglied im Hauptausschuss am Aufbau des Deutschen Orchesterwettbewerbs maßgeblich beteiligt. Jurytätigkeiten bei bedeutenden Wettbewerben für Blasorchester führen ihn seit 1988 bis ins Ausland. Seit 2003 hat er außerdem einen Sitz im Vorstand der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung in Trossingen.

Lorenz Overbeck, BDO

Lorenz Overbeck ist seit dem Jahr 2011 Geschäftsführer der BDO. Er studierte „Öffentliches Management B.A.“ sowie „Management für Nonprofit-Organisationen M.A.“ in Osnabrück und verfasste seine Abschlussarbeiten in München bzw. Berlin im Themenkomplex Veranstaltungsmanagement. Daneben ist er ehrenamtlich Vorsitzender der Stadtkapelle Trossingen e.V. sowie Mitglied im Führungskreis der Werkgemeinschaft Musik e.V..

Bernhard Stopp, Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände (BDMV)

studierte Blasorchesterleitung am Konservatorium Luxemburg bei André Reichling sowie an der Musikhochschule Maastricht bei Pierre Kuijpers und Jan Stulen. Er arbeitete zunächst als hauptamtlicher Stadtmusikdirektor in Villingen / Schwarzwald, später als Chefdirigent des Landes-Polizeiorchesters Hessen. Seit 1996 ist er Bundesdirigent im Bund saarländischer Musikvereine (BSM). Von 2001 bis 2006 fungierte er als Bundesmusikdirektor der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände (BDMV). Seit 2004 ist er als Lehrer für die Fächer Musik und Deutsch an der Gesamtschule im saarländischen Gersheim tätig.

Gabriel Zinke, Verband deutscher Msuikschulen (VdM)

leitet das Konservatorium Cottbus und ist Mitglied im Bundesvorstand des Verbandes deutscher Musikschulen sowie Vorsitzender des Brandenburgischen Landeswettbewerbs "Jugend Musiziert".

Helmut Schubach, Deutscher Musikrat - gemeinnützige Projektgesellschaft mbH

Projektleiter Deutscher Orchesterwettbewerb, DMR gGmbH, geb. 1960, studierte Musikwissenschaft, Pädagogik und Ethnologie an der Universität Bonn; anschließend absolvierte er ein Musikstudium der Instrumentalpädagogik in den Fächern Gitarre und Blockflöte an der Musikhochschule Detmold, Abteilung Dortmund. Nach mehreren Jahren Tätigkeit als Instrumentalpädagoge an den Musikschulen Düsseldorf und Königswinter wechselte er 1989 zum Deutschen Musikrat, wo er seit 1993 die Leitung der Förderprojekte Deutscher Chorwettbewerb und Deutscher Orchesterwettbewerb innehat.